Der wahre ācārya und unsere Pflicht

Geschätzte Lesezeit: 11 minutes

Wie im Bhagabata wahrheitsgemäß gesagt wird, muss man, um die Absolute Wahrheit zu erkennen und zu verwirklichen, zunächst den Heiligen Füßen des wahren Meisters (sat guru) dienen und sie verehren.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 124384839_10158853217489154_3936568127903199250_n.jpg

Um seine Heiligen Füße wirklich zu verehren, muss man ihnen am nächsten sein, und um ihnen am nächsten sein zu können, muss man maya, bzw. jede weltliche Existenz transzendieren. Dies ist eine Bedingung, die absolut unverzichtbar, aber für gefallene Wesen sehr schwer zu erfüllen ist. Der wahre Meister lebt immer nach dem unergründlichen Willen und der Kraft des Persönlichen Gottes in der transzendentalen Region der ewigen Existenz, des Wissens und der Glückseligkeit, obwohl er gleichzeitig in unserer materialisierten Wahrnehmung in unserer phänomenalen Welt als sterblicher Mensch in materieller Form zu leben und sich zu bewegen scheint. Dies ist auf das Unglück gefallener Seelen zurückzuführen, die in der Materie verkörpert sind, wenn ihre spirituelle Form mit den spirituellen Sinnen durch ihre feineren und gröberen materiellen Formen im Verborgenen liegt.

Wenn sie die Materie transzendieren und ihre spirituellen ewigen Formen entdecken, beginnt mit ihren spirituellen Sinnen das wahre Verständnis und die richtige Verehrung des wahren Meisters und durch Ihn die Verehrung Gottes.

Menschen in ihrem gefallenen und unwissenden Zustand können den transzendentalen Charakter des  vaiṣṇava-ācārya – der dem Höchsten Absoluten Herrn Śrī  Kṛṣṇa, der Persönlichkeit Gottes am nächstensteht und der Sein liebster und ständiger Diener ist, der Sein  Gesandter, Prediger und Messias in dieser Welt und  in dieser Zeit ist, nicht verstehen.

Aber erreicht dann die Verehrung, durchgeführt von den Leuten, die an maya gefesselt sind, nicht auch die Heiligen Füße des sat guru?

Ja, es gibt sicherlich Hoffnung für sie, und das ist eine sehr ermutigende. Denn der sat guru kommt wegen ihnen herab und akzeptiert in seiner unbegrenzten Barmherzigkeit ihre Anbetung, wie niedrig und unvollkommen sie auch sein mögen. Und durch seine höchst gnädige Annahme reinigt und vervollkommnet er ihre Verehrung, aber nur wenn sie aufrichtig die  Heiligen Füße der ācāryas suchen, dort Zuflucht nehmen und sich vollständig seiner Barmherzigkeit hingeben.

Vollständige Ergebung ist wieder so eine Sache, die für Menschen, die weltlich unwissend und neunmalklug sind, extrem schwierig und unvorstellbar ist.

Denn in spirituellen Angelegenheiten sind beide gleichermaßen unwissend. In ihrer empirischen Weisheit neigen sie dazu zu argumentieren, dass eine solche Kapitulation nichts anderes als dumme Sklaverei und daher Selbststrangulation ist!

Sich der absoluten Barmherzigkeit und Kontrolle eines gurus, eines anderen Menschen (?), zu unterwerfen, bedeutet nur, alle Freiheit zu behindern und damit jeden weiteren Fortschritt eines Menschen.

Es ist die tiefste Stufe der Erniedrigung und nichts weniger als der lebendige Tod! Ah! die Illusion von maya! Ah die Dunkelheit der Unwissenheit !!

Hier liegt die Krux des Ganzen. Hier stellt sich die Frage zu leben oder zu sterben. So führt maya, Unwissenheit, ihren ewigen Krieg gegen transzendentales Wissen. Aber der Messias der Harmonie, der sat guru kommt immer herab, wenn die Welt ihn am dringendsten braucht, und er kommt immer in der Stunde extremer Not, um die gefallenen Menschen aus den Fängen pedantischer Ignoranz zu erlösen und der Welt erneut mit Nachdruck die Botschaft der ewigen Absoluten Wahrheit zu verkünden: "Diese maya, die  illusorische Kraft Gottes, können die Menschen allein nicht überwinden. Nur wenn sie Zuflucht zu den ewigen und transzendentalen Füßen Gottes suchen, können sie sie überwinden.

Die Frage, ob man sich einem ācārya unterwirft oder nicht, mit der sich ein Mensch, der unter  der Kontrolle mayas steht, konfrontiert sieht, ist nur die Nagelprobe, die sie ihm stellt um seine Aufrichtigkeit  zu testen, ob er sich aus ihren Fesseln befreien und zu seinem Ewigen Heim zurückkehren möchte, um ewig zu leben und ein Leben in reiner Glückseligkeit zu führen oder ob er das Gegenteil anstrebt.

Diese Form sich einem guru oder ācārya zu unterwerfenist kein Selbstmord, sondern die Suche nach einem wahren und ewigem Leben, das frei von allem Elend und voll von dauerhafter und immer weiter wachsender transzendentaler Freude im Dienst ist. Wie sonst kann man die Finsternis  auflösen und den Weg bereisen, wenn man sich nicht Seinem transzendentalem Licht und Seiner Führung unterwirft und wenn man Seine Unterstützung nicht hat?

Selbst in dieser materiellen Welt, die endlich ist und die wir mit unseren Sinnen zu erfassen in der Lage sind, können die Leute fast nichts ohne die eine oder andere Hilfe von anderen lernen und trotzdem, wie wenig wissen sie von der gewaltigen Natur.

Wenn man glaubt und sagt, dass man unabhängig von jeder fremden Hilfe seinen Weg gehen kann, von der Materie zum Geist, von diesem endlich Sterblichem zur unendlich unsterblichen Region, jenseits der Reichweite der materiellen Sinne, und dass man Gott, der Offenbarende und Beschützer des unendlichen Universums, kennt und wahrnimmt, dann ist man mit Sicherheit absurd und verfällt der schieren Arroganz.

Nur der außerordentlich Glückliche erkennt die  Notwendigkeit sich dem sat guru zu nähern, sich von ihm einweihen zu lassen und an seinen spirituellen Charakter zu glauben. Aber dieses Glück  besteht nicht darin, Reichtümer anzuhäufen und sich an der materiellen Welt wie Tiere zu erfreuen. Es ist das Glück des aufrichtigen Glaubens und Vertrauens in die Persönlichkeit Gottes und Seinen lieben Geweihten - dem Höchsten Herrn, Viṣṇu, und den  vaiṣṇavas - Glück, das durch wahrhaft selbstlose und hingebungsvolle Taten in der Vergangenheit verdient wurde.

Kurz gesagt, Glück im wahren Theismus oder Glauben ist ein seltener Schatz in dieser Welt, wo der Atheismus, in täuschenden Gewändern aller Art, kühn überall herumtrampelt. Aber der ācārya kommt herab, um die Welt von diesem alles verschlingenden Atheismus zu befreien, der nichts anderes als eine Falle ist, die maya wunderschön und verlockend ausbreitet, um die Unachtsamen und die pseudo-theistischen Meister und Diener zu fangen. Er erklärt und predigt mit großer Gewissheit und nachdrücklich, dass Theismus aus dem Glauben an die absolute Vorherrschaft Kṛṣṇas, der konkrete Persönliche Absolute Gott, Seinen ewigen und spirituellen Namen, Seine Form, Seine Eigenschaften und Seine Spiele besteht - die als Ganzes identisch sind, ganz anders und im Gegensatz zu den materiellen Namen, Formen, Eigenschaften und Handlungen dieser Welt, die sich voneinander unterscheiden. Genauso predigt er über die vollständige Unterwerfung und der bedingungslose selbstlose Dienst zu Gott durch vollkommenen und bedingungslosen Gehorsam gegenüber dem guru oder ācārya, der der vertrauenswürdige Repräsentant des Höchsten Gottes auf Erden ist.

Nocheinmal, ein Lippenbekenntnis abzugeben ist kein Glaube; es muss ein lebendiger Glaube sein, der das ganze Leben und alle Handlungen des Gläubigen inspiriert und prägt. Alles, was in irgendeiner Weise unter diesem Standard liegt, in welchem Grade auch immer, wird etwas Gemischtes sein und kein wahrer Glaube.

Ein Meister zu sein und die Welt zu genießen usw., bedient zu werden und nicht zu dienen, auf welche Weise auch immer, ist Atheismus schlicht und einfach. Zu dienen und nicht bedient zu werden, ist in der Konstitution eines jivas, und wenn er seine wahre Natur vergisst, übernimmt er die Funktion eines Besitzers und Genießers der Welt. Mit anderen Worten, er wird dann ein Meister der Welt oder spielt die Rolle des Höchsten Herrn Sri Kṛṣṇa und versucht, die Welt mit seinen Sinnen auf alle mögliche Art zu genießen. Aber sowohl die Welt, als auch er selbst sind dem Wesen nach Gottes Besitz oder Eigentum und Sein Besitz oder Eigentum hat sicherlich kein Recht, die Welt oder sich als sein Eigen zu beanspruchen und zu genießen.

Und doch ist Genuss nicht sein Los. In seiner Phantasie des Vergnügens wird er nur ein rundherum gebundener Sklave der Welt mayas. Je mehr er nach Herrschaft und Genuss strebt, desto tiefer und schlimmer wird sein Band der Knechtschaft. Aber leider! Keine noch so gute Argumentation und Ermahnung wird den armen jiva vom falschen Weg abhalten; denn seine Verdrehtheit und Unwissenheit trüben seine Sicht.

Ein Suchender der Absoluten Wahrheit hat eine weitere große Barriere zu überwinden. Wenn er jemals durch die Gnade des Herrn die höchste Notwendigkeit eines wahren Führers zum Reich Gottes erkennt - das Reich des Absoluten, wo und wie soll er ihn ausfindig machen? Es gibt keinen Mangel an sogenannten Pseudo-gurus auf der Welt - besonders in Indien, dem Land des dharma, der Wahrheit, wo das edelste Amt des gurus, das gleichzeitig der höchste Dienst zum  Absoluten Gott und zum Wohle aller Wesen ist, bis zum äußersten missbraucht wurde und von Betrügern und gottlosen Personen für gemeine egoistische Zwecke ausgenutzt wird. Intelligente Menschen haben das Spiel durchschaut und jegliches Vertrauen in die Institution verloren. In dieser Krise kommt der wahre guru herab, um Menschen aus diesem Misstrauen zu retten, ihre Augen für die sicheren Eigenschaften eines wahren gurus zu öffnen und ihren schlafenden Glauben an ihn zu entfachen.

Er lehrt und predigt nicht nur, sondern zeigt praktisch in seinen eigenen Handlungen, dass der wahre guru der wahrhaftigste und liebste Diener des  Absoluten Gottes und Seiner Pararpharnalia ist; er handelt treu nach dem, was er predigt. Er denkt, spricht und handelt nur im reinen unvermischten theistischen Dienst zum Absoluten Gott; er atmet in Hingabe und Dienst, und sein Leben ist ein lebendiges und lebhaftes Beispiel für einen rundum idealen und vollkommenen Dienst zum Höchsten Gott und Seinesgleichen, in jedem Moment seines ewigen Lebens hier und danach.

Ein solcher Dienst setzt eine wahre und vollkommene Kenntnis über den Persönlichen Gott und Seine ständige Gegenwart voraus.

Er ist also mit dem  Absoluten Gott und Seinem Wort wohlvertraut und ist durchaus in der Lage, alle Dunkelheit der Unwissenheit zu vertreiben und alle Zweifel eines aufrichtigen Suchenden zu zerstreuen und ihn zu den Heiligen Füßen des  Absoluten Gottes zu führen.

Er anerkennt und ehrt die Höchste und einzige Autorität der Gemeinschaft mit Gott, nämlich die Veden, das das Vermächtnis des  transzendentalen Wissens über Gott das ursprünglich von Ihm selbst ausgegangen ist und das durch die lange ungebrochene, ungeteilte Kette oder Linie von akkreditierten gurus und acarayas, perfekt und ununterbbrochen von Alters her bis zum heutigen Tag erhalten geblieben ist. Wenn bei den Gefallenen diese wahre Bedeutung von Tradition und guru unglücklicherweise in Vergessenheit gerät, lässt der ācārya, bzw. sat guru. sie zu ihrem ewigen Wohl und Nutzen wieder auferstehen. In der Tat ist der ācārya oder sat guru wirklich eine Verkörperung des korrekten traditionellen Wissens aller Siddhantas oder Prinzipien.

Auch hier endet die lange Kette von Hindernissen für den Suchenden nicht.

Es wurde sehr wahr beobachtet: "Der Weg der wahren Hingabe zum Höchsten Herrn Lord Kṛṣṇa und Seinem selbstlosen sind mit Millionen von Dornen behaftet."

Und es wird nur in der Fitness der Sache gesagt denn wir alle wissen, dass ein kostbarer Schatz am sorgsamsten gehütet wird.

Maya, die illusorische Kraft des absoluten Gottes, und Seine unbeachtete Magd d.h. niedere Energie, schützt eifrig den Weg der wahren Hingabe vor zufälligen Eindringlingen - jenen, die dem selbstlosen Dienst Gottes abgeneigt sind, aber sie ist immer bereit einen ernsthaften und aufrichtigen Diener ihres Meisters, dem Höchsten Herrn Śrī  Kṛṣṇa, zu helfen.

Sie wird selbst die geringste und letzte aller Unreinheiten herausprügeln, d.h. egoistische Wünsche der Gefallenen, die in ihren innersten Tiefen des Geistes verborgen oder verkleidet liegen und sich jeder menschlichen Entdeckung entziehen.

Das immer freundliche Herz der ācārya kommt, um ihre Notlage zu sehen, und er rückt persönlich aus, um sie alle zu erlösen und zu erheben, ohne Unterschied von Rang, Farbe, Kaste, Glaubensbekenntnis oder Geschlecht.

Mit diesem Ziel vor Augen sendet  Er Prediger in verschiedene Richtungen und  Gruppen aus, die Seine vertrauten Anhänger sind.

Sie gehen von Tür zu Tür und übermitteln allen Ohren, ob sie wollen oder nicht, durch Bitten und Überzeugungen die Botschaft des Großen Herrn Śrī  Caitanya-Deva - dass alle Manifestationen, sowohl belebt als auch unbelebt in dieser Welt, im Grunde ewige Diener also Besitz oder Eigentum des Höchsten Herrn Śrī  Krishna sind und zu Seinem Ewigen Königreich gehören;

Der aufrichtige und ewige Dienst Gottes und das ununterbrochene Singen Seiner transzendentalen Namen - Hari, Kṛṣṇa, Rama, die alle mit seiner Person oder Form identifiziert werden - ist die ewige und einzige Funktion aller Seelen und darin liegt ihr höchstes Gut und Glückseligkeit.

Wann immer diese Botschaft in Vergessenheit gerät und da ihre Bedeutung verliert, wo sie nicht vergessen ist, aber vom Schmutz des  Missbrauchs verdunkelt wird, kommt der sat guru, bzw. ācārya herab, um sie von allen Unreinheiten zu reinigen und sie in ihrer wahren Farbe und ewigen Herrlichkeit wieder herzustellen. Mit  diesem Ziel vor Augen wird ihm geraten, eine wirklich theistische Mission zur Verkündigung der wahren und ewigen Religion der Liebe und Harmonie wiederherzustellen und viele Predigtzentren für missionarische Aktivitäten an verschiedenen Orten des Globus einzurichten.

Er lädt oft alle ein und bietet ihnen die Möglichkeit, inspirierende und belebende religiöse, patriotische und philosophische Diskurse zu hören, den Hari-Nama ununterbrochen zu singen oder denselben zu hören und am Maha-Prasada teilzunehmen. Für den gleichen Zweck veröffentlicht er religiöse und biblische Bücher und verbreitet in so vielen Sprachen wie möglich die Heilige Botschaft von Frieden und Harmonie, von Hingabe und Dienst zum Höchsten Persönlichen Gott und bietet damit den Menschen reichlich Gelegenheit auf der ganzen Welt, von  Gott zu hören, zu singen und zu verwirklichen. Kurz gesagt, alle seine Energien und Bemühungen sind ständig und ausschließlich darauf gerichtet, der Menschheit einen echten unsterblichen und kein Übel produzierenden Dienst zu erweisen.

Der Glaube der unwissenden, aber pedantischen Welt - natürlich aufgrund von Verdrehtheit und Unwissenheit - ist, dass die Religion der Opfer an verschiedene Götter, wie in den Veden zu finden ist, das wahre vedische sowie sanatana dharma ist; dass der Vaiṣṇavismus, wie andere auch, eine sektiererische Religion ist und ein Ableger der viel späteren im Wachstum begriffenen vedischen Religion ist, wenn es überhaupt vedisch ist; ferner, dass es sich um eine Religion handelt, die sich für Korruption und unmoralische Liebe einsetzt und sich in den ungebildeten Menschen der unteren Klasse durchsetzt. Die Leute verspotteten den Namen des Vaiṣṇavismus und die vaiṣṇavas wenn sie einen erblickten.

Dies ist sicherlich ein großes Hindernis auf dem Weg der wahren Hingabe, denn die Menschen identifizieren im Allgemeinen unwissentlich die reine Hingabe des reinen Vaiṣṇavismus mit seinen weit verbreitenden verdrehten Verfälschungen. Daher war sogar echtes bhakti im Vergleich zu karma, yoga und jnana ziemlich billig. Unter diesen Umständen gibt es nur sehr wenige Menschen, die sich zu bhakti bekennen und bereitwillig dem Spott huldigen.

Aber die Predigten, Lehren, Schriften und Veröffentlichungen und nicht zuletzt das seeleninspirierende Beispiel des wirklichen und wahren ācārya zerstreuen nach und nach populäre ignorante Vorstellungen von reinem Vaiṣṇavismus, der Religion der transzendentalen Hingabe. Liebe und Dienst zum Höchsten Herrn, Kṛṣṇa. Der ācārya erforscht alle sastras, Schriften und insbesondere die hingebungsvollen; er bringt oft ihre wahre Bedeutung und ihre richtige Beziehung zueinander zum Ausdruck und stellt sie der intelligenten Öffentlichkeit vor. Er zeigt und beweist über jeden Zweifel erhaben, dass die ewige vedische Religion, die Religion der reinen unlegierten Hingabe zu Viṣṇu und der selbstlose Dienst zu Ihm ist oder mit anderen Worten, es ist Vaiṣṇavismus.

Der Vaiṣṇavismus ist kein Ableger, sondern die Hauptwurzel. Es ist der wahre Theismus und der absolut reine Monotheismus. Das Vedanta, die Creme der Upanisaden, erklärt und begründet es. Korruptionen sind Korruptionen und nur die Folge von Analphabetismus und Unmoral ignoranter Menschen. Der Vaiṣṇavismus, die Religion der reinen volkommenen Hingabe und des selbstlosen Dienstes zur  Absoluten Persönlichkeit Gottes, Viṣṇu, ist am weitesten von solchen Unreinheiten der Erde entfernt - es ist die Religion der rein göttlichen und universellen Liebe. Es toleriert nicht die geringste Korruption und Unmoral jeglicher Art. Wo es auch nur einen Schatten von ihnen gibt, gibt es keinen Vaiṣṇavismus. Es ist kein Sektierertum - es ist die universelle Religion ohne die geringste Unterscheidung von Zeit, Raum und Individuum. Es ist die Religion aller Seelen gleichermaßen. Denn es wird von keinem Menschen nach empirischem Denken und Vorstellungskraft geschaffen oder aufgebaut. Es beruht ganz auf der transzendentalen Verwirklichung und Beobachtung des Absoluten, das die unfehlbare, unbestechliche Schlussfolgerung der Seele ist. Der Vaiṣṇavismus ist das Allheilmittel aller Krankheiten und Störungen der Welt. Wenn die ganze Welt zu den  Heiligen Füßen des Höchsten Herrn Śrī  Kṛṣṇa-Caitanya Zuflucht sucht und Sein Heiliger Name von allen Lippen in jedem Haushalt aller Städte, Dörfer und Länder der Welt gesungen wird, dann und erst dann, kommt Sein Königreich auf die Erde, falls es jemals kommen soll. Śrī  Caitanya-Deva selbst prophezeite, dass sich Sein Name über die gesamte Länge und Breite der Welt verbreiten würde. Er sendet daher Sein Eigenes - assoziiertes Gegenstück, den Heiligen ācārya mit der Mission und Botschaft, um seine Prophezeiung zu erfüllen. Wir freuen uns mit großer Hoffnung auf den Tag, an dem sich Seine Worte erfüllen werden!

( Übersetzt aus dem Artikel von Brahmacari Kirttanananda aus The Harmonist Vol.2. Seite 199)

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram