Die Beziehung zwischen guru und śiṣya (Teil 1)

Geschätzte Lesezeit: 5 minutes

All glories to Śrī Śrī Guru and Gaurāṅga

Die Beziehung zwischen guru und śiṣya-

(Wir können dieses ewige acar-adarsha in angewandter Form im bhajan Leben dieser mahājans finden)

Alle Ehrerbietung für Śrī Śrī Guru und Gaurāṅga

Gauḍīya Goṣṭhī Pati Śrīla Bhakti Siddhānta Sarasvatī Gosvāmī Ṭhākura Prabhupāda Paramahāṁsa Jagat Guru sagte, dass-"Diese kapat (falschen) sādhus sollten ins Licht der allgemeinen Öffentlichkeit (auf der ganzen Welt) gerückt werden. Warum? Weil sonst das ganze System der śrauta-panthā sehr bald zusammenbrechen kann."

Wir wissen, dass nur sehr wenige solcher interessierten Menschen wirklich bereit sind, die Absolute Wahrheit aus ganzem Herzen anzunehmen. In der Tat, solche Menschen sind immer sehr selten, aber dennoch können wir das absolute Ergebnis des absoluten Predigens nicht leugnen, denn das absolute tattva ist nicht so schwach und billig, dass es durch Menschenkraft oder Geldmacht etc. zerstört werden kann. Wer sein Leben vollständig der Sache des Absoluten widmet, wird automatisch von diesem Absoluten beschützt, daran besteht kein Zweifel, dennoch fürchten wir uns, über das Absolute zu sprechen, das ist die bemerkenswerteste Schwäche in uns.

Śrīla Prabhupāda pflegte zu sagen, dass ohne hundertprozentiges śaraṇāgati zu den Lotusfüßen des absoluten tattva- der Höchsten Persönlichkeit Gottes- niemand sich frei fühlen kann, über die Absolute Wahrheit kühn und ohne Angst zu sprechen. Unser selbstsüchtiges Verlangen (anyābhilāṣitā) nach labha-pūjā-pratiṣṭhā, erlaubt uns weder über das Absolute zu sprechen noch hilft es uns das absolute Ziel unseres bhajan-Lebens zu erreichen. In diesem Fall kann unsere äußere Zurschaustellung des sannyasa-Ordens oder die Stellung eines ācāryas kein mangal in die Gesellschaft bringen. Denn der Verlust von Charakter und angemessenen Verhalten kann uns niemals helfen, den Weg des absoluten acar-adarsha zu beschreiten.  In der Tat, unser nacktes Bild wird sich vor der Öffentlichkeit entblößen, wenn wir überhaupt ein Drama mit diesem absoluten tattva veranstalten wollen. Ohne den Pfad des śrauta-panthā (vani) zu folgen, kann niemand hari-kathā (vaikuṇṭha vani) sprechen. Der Erfolg unseres bhajans hängt davon ab, wie sehr wir an guru-Vaiṣṇava glauben.

Deshalb finden wir folgenden śloka, verfasst von Śrīla Saccidananda Bhaktivinod Ṭhākura-

niṣkapata ho’ye mātā cao mor pāne

baisnabe bisvasa brddhi ha’ka prati-ksane

Meine liebe Mutter, ich wünsche mir aufrichtig, dass du meinen Glauben an die Vaiṣṇavas in jedem Augenblick wachsen lässt.

Śrīla Prabhupāda pflegte zu sagen, dass siddhānta vichar keine Sache von gymnastischen Einlagen ist, damit wir je nach Laune unsere hohe Gehirnleistung erfolgreich einsetzen können.

In Wirklichkeit sind diese absoluten siddhānta vichars ewig gegenwärtig und können nur im Herzen jener reinen Gottgeweihten erscheinen - jener, die sich immer im Einklang mit dem absoluten śrauta-panthā befinden, und nicht anders. Guru-kṛpā ist der wichtigste Punkt, denn ohne guru-kṛpā kann niemand die tiefe innere Bedeutung der śāstras erkennen und verdauen. Wenn jemand ohne jedes Gemüt von guru-Vaiṣṇava sevā im Herzen alle Gaudya-Philosophien Tag und Nacht durchwühlt, indem er in einer sehr großen und reichhaltigen Bibliothek verweilt, ist es ihm dennoch überhaupt nicht möglich, in das Feld der tiefen Verwirklichung dieser śāstras einzudringen, selbst wenn alle anderen Dinge wie Essensversorgung oder Wäsche waschen usw. für ihn arrangiert würden, nur um keine Zeit zu verschwenden.  Wir kennen das folgende gemeinsame śloka aus der Śrī Gītā, in dem Śrī Kṛṣṇa zu seinem Freund Arjuna spricht.

tad viddhi praṇipātena

paripraśnena sevāyā

upadekṣyanti te jñānaṁ

jñāninas tattva-darśinaḥ

(BG TEXT 4/34)

Versuche aprākṛta-jñāna über die Absolute Wahrheit zu erfahren, indem du dich einem tattva vit puruṣa (guru) näherst. Stelle ihm in ergebener Haltung Fragen, und diene ihm (praṇipāta). Dann kann er dir dieses aprākṛta-jñāna offenbaren.

Eines Tages fuhr Śrīla Madhav Acharya einen Ochsenkarren, der voll mit Büchern beladen war. Einer seiner Diener fragte:

„Gurudeva, du schreibst so viel, aber wer wird das alles verstehen können?" Darauf antwortete Śrīla Ramanuja Acharya: „Er wird es verstehen", und zeigte auf den Ochsen. „Der sevā von diesem Ochsen ist sehr schwer, weil er all diese Bücher trägt, aber ich bin sicher, dass er in seinem nächsten Leben eine menschliche Form erlangen wird, und so wird er aufgrund seines Vaiṣṇava sevā  die Schriften  verstehen können". Auf diese Weise können wir die Grundlagen unseres bhajan verstehen - mit Hilfe von guru-Vaiṣṇava sevā. Ohne das können wir gar nichts erreichen. Vielleicht können wir ein paar trockene Vorträge halten, aber wer will schon trockene Vorträge hören? Mein Guru Pāda Padma befahl mir, keine Vorträge zu halten. Wir haben ausschließlich das Recht, nur das zu sagen, was wir im Herzen und aus unserem aufrichtigen guru-Vaiṣṇava sevā heraus verwirklicht haben.

Nur wer den Wunsch eines Śrī Sad Gurudeva wie Śrīla Prabhupāda umsetzen kann, kann als sein ewiger parshad identifiziert werden, nicht alle, die mantra-dīkṣā oder hāriṇam-dīkṣā von ihm empfangen haben. Es ist nichts anderes als falsches Ego, sich als Schüler von Śrīla Prabhupāda zu identifizieren, um schmutzigen Stuhl wie labha-pūjā-pratiṣṭhā zu sammeln, währenddessen in seinem Leben vielleicht echtes dīkṣā aufgrund von kapat bhāva gar nicht existierte. Vielleicht hat jemand auch nur die hāriṇam-mala von Śrīla Prabhupāda empfangen, weniger als sechs Monate vor seinem Weggang aus dieser materiellen Welt. Das ist die Tatsache hinter dem Bildschirm.

Was das parshad vichar von Śrīman Mahāprabhu betrifft, so können wir nicht nur diejenigen zählen, die gemeinsam mit  Ihm kamen, um mit Ihm in der Zeit Seiner Manifestation līlā zu spielen, sondern wir müssen auch jene großen Gottgeweihten zählen, die vor oder nach Seines manifestierten līlās kamen,  um den göttlichen Wunsch von Śrīman Mahāprabhu zu erfüllen, wie Śrīla Madhavendra Puripad, Śrī Advaita Acharya, Śrīla Śrīnivas Acharya, Śrīla Narottama Ṭhākura, Śrīla Shymananda Parbhu, Śrīla Saccidananda Bhaktivinod Ṭhākura, Śrīla Bhakti Siddhānta Gosvāmī Ṭhākura Prabhupāda usw.  Tatsächlich liegt der Nutzen der guru-paramparā in der Tatsache, dass wir die Möglichkeit haben, den unverfälschten Strom der Lehren von Śrīman Mahāprabhu durch unsere reine und makellose guru-paramparā zu empfangen - obwohl Er vor langer Zeit, vor etwa 550 Jahren, verschwand.

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram