Unsere unaufrichtige Haltung wird uns immer von den absoluten Lehren Des Prabhupāda fernhalten (Teil 4)

Geschätzte Lesezeit: 8 minutes

Gauḍīya  Goṣṭhī  Pati Śrī Śrīla Bhakti Siddhānta Sarasvatī  Ṭhākura Gosvāmī Prabhupāda hat gesagt--"Versucht nicht, die Natur der Wahrheit mittels  eurer Phantasie zu entdecken. Versucht nicht, die Wahrheit aufgrund eurer Erfahrungen in dieser Welt zu erlangen. Versucht nicht, die Wahrheit zu fabrizieren, um eure fehlgeleiteten Begierden zu befriedigen, und nehmt nicht vorschnell irgendetwas an, nur weil es diese Begierden befriedigt. Betrachtet nichts als Wahrheit, was "aufgebaut" wurde oder von einer Mehrheit von Menschen wie euch unterstützt wird, und nichts als Unwahrheit, was von der überwältigenden Mehrheit abgelehnt wird.

Laut den Schriften wird man kaum einen unter einer Milliarde Menschen finden, der wirklich die Wahrheit verehrt. Das was von den vereinten Stimmen aller Menschen in dieser Welt als Wahrheit verkündet wird, kann sich als falsch erweisen. Hört daher auf, der Wahrheit in einer herausfordernden Haltung gegenüberzutreten. Die Wahrheit wird nicht durch eine solche Arroganz ins Leben gerufen. Man muss sich der Wahrheit im Geiste der absoluten Unterwerfung nähern. Die Wahrheit ist selbstoffenbarend, und nur wenn sie sich selbst offenbaren will, können wir ihr eigentliches Wesen erkennen, und nicht anders." --(Vortrag 1926: Gauḍīya  15.342; Nadia Prakash, 12.276.1127)

Śrīla Prabhupāda hat auch viele Male gesagt: “Wenn ich den Pfad suche, der zu diesem höchsten Gut führt, muss ich die zahllosen Stimmen der Volksweisheit ignorieren und nur auf die Stimmen der verwirklichten Seele hören."

In seinem göttlichen hari-kathā hat uns Śrīla Baba Maharaj mehrmals gewarnt: “Das bhajana-Leben ist kein Scherz; es ist die Frage nach dem Überleben unseres wahren Selbst." Die einzige Frage, die wir uns stellen müssen, ist, ob wir diese Worte von Śrīla Baba Maharaj verwirklicht haben oder nicht.  Warum sind die meisten von uns nicht in der Lage, die gefährliche Situation zu erkennen, die gegenwärtig überall in Form von verschiedenen Arten von Fehlpredigten im Namen des eigentlichen Gauḍīya bhajana herrscht? Der einzige Grund weshalb wir nicht aufrichtig den exakten Lehren von Dem Prabhupāda folgen ist, dass wir in unseren Herzen keine Aufrichtigkeit haben, deshalb spüren wir keinen Schmerz in dieser negativen Situation, die im hingebungsvollen Bereich vorherrschend ist.

Jene echten wahrhaftigen Gottgeweihten können mit Sicherheit göttliche Hilfe von Śrīla Nityānanda-Balarāma erwarten.  Śrīla Baba Maharaj pflegt zu sagen: “Der Mangel an Aufrichtigkeit kann uns in den Ozean des Leidens katapultieren. Aufrichtigkeit ist die erste und wichtigste Sache in unserem bhajana life.” Śrīla Prabhupāda pflegte auch zu sagen: “Ob man Brahmā, Śiva, Vāyu, oder Vāruṇa ist, ob man ein großer religiöser Prediger oder religöser Führer ist, wenn er auch nur ein Zentimeter von den Lehren Śrī Caitanyadeva’s abweicht, wird er sich in Schwierigkeiten wiederfinden."

Śrīla Bhakti Vijnana Bharati Gosvāmī Maharaj hat ein schönes Beispiel für Aufrichtigkeit gegeben, das wir hier zitieren möchten.—

Nur ein aufrichtiger Schüler ist qualifiziert, die Qualifikation seines Lehrers zu beurteilen

Angenommen, wir treffen auf zwei Personen: Die eine ist ein praṇayi-bhakta, und die andere behauptet nur, ein praṇayi-bhakta zu sein. Wir können beobachten, dass die Person, die vorgibt, ein praṇayi-bhakta zu sein, äußerlich alle Symptome eines praṇayi-bhakta zeigt und uns zwingt, ihn als solchen zu akzeptieren, während der tatsächliche praṇayi-bhakta keine Anstrengungen unternimmt, seine Position anderen gegenüber zu beweisen. Wie sollen wir zwischen den beiden unterscheiden können, wenn wir unqualifiziert, unaufrichtig und nicht hinreichend intelligent oder in den śāstras bewandert sind?

Einem Schüler in der achten Klasse wurde von seinen Eltern ein Tutor zugewiesen. Der Tutor war hochqualifiziert und hatte einen Doktortitel. Nachdem der Schüler jedoch einige Zeit von ihm Unterricht erhalten hatte, beschwerte er sich bei seinen Eltern: “Ich bin mit diesem Lehrer unzufrieden; er ist nicht in der Lage, mich richtig zu unterrichten. Es wäre besser, wenn ihr mir einen neuen Lehrer besorgen würdet."

Aufgrund der aufrichtigen Bemühungen in seinen Studien konnte der Schüler leicht erkennen, dass der Nachhilfelehrer ihn nicht richtig unterrichtete. In ähnlicher Weise werden wir nur dann in der Lage sein, einen praṇayi-bhakta zu erkennen, wenn auch wir vollkommen aufrichtig sind. Wenn wir im Herzen nicht aufrichtig sind, werden wir uns einfach selbst betrügen, egal ob wir einem praṇayi-bhakta oder einem Heuchler begegnen.

(Entnommen aus dem Buch 'Viśuddha Caitanya-vāṇī', von Śrīla Vijnana Baharati Gosvāmī Maharaj

Manchmal hören wir von sogenannten Gottgeweihten: “Wer kann schon den Lehren von Śrīla Prabhupāda Bhakti Siddhānta Sarasvatī Ṭhākura folgen?” oder „Das ist sehr hoch,” oder die meisten sagen, „Wir haben auf dieser Ebene keinen adhikāra,” oder „Wie soll unser Tempel funktionieren, wenn wir die strikten Regeln und Regulierungen von Śrīla Prabhupāda folgen?” Was immer ihr Verständnis ist, aber in Wahrheit können wir feststellen, dass Śrīla Prabhupāda denen, die seine Lehren als ‚zu hoch‘ betrachten, eine passende Antwort geben wollte: „Anstatt auf eure Ebene herunterzukommen, ist es besser, wenn ihr alle auf meine Ebene kommt, das ist praktischer.” Somit kommen wir also zu der Schlussfolgerung, dass es einzig und alleine an unsere Unaufrichtigkeit liegt.

Śrīla Baba Maharaj hat viele Male gesagt: “Wenn ihr euch an die strikten Regeln und Regulierungen (die Maßstäbe, die von Śrīla Prabhupāda gesetzt wurden) von Anfang an gewöhnt, dann wird es in der Zukunft sehr leicht für euch alle sein, die Vaiṣṇava Etikette perfekt aufrechtzuerhalten. Versucht nie euren Standard zu lockern, versucht lieber den Standard, der von Dem Prabhupāda gesetzt wurde, zu erhalten. Weil Śrīla Prabhupāda zu sagen pflegte: “Wir Gauḍīya Gottgeweihte haben immer eine bestimmte Spezialität.” Mit ‘Spezialität’ meinte Śrīla Prabhupāda, das reine siddhānta vichar und ācaraṇa.

Wenn wir Śrīla Prabhupāda lieben, dann können wir mit Sicherheit nicht sagen, dass Prabhupāda zu strikt ist, weil Liebe keine Kompromisse akzeptieren kann. Sogar in dieser materiellen Welt kann ich ein Beispiel geben. Es war einmal ein Mädchen, das von einer sehr reichen Familie abstammte, aber sie verliebte sich in einen armen Automechaniker. Der Vater des Mädchens fühlte sich verpflichtet zu sagen: „Ich kann es nicht akzeptieren, dass du, meine Tochter, diesen Burschen heiraten möchtest.” Das Mädchen sagte: „Liebe ist Liebe. Ich kann ihn nicht einfach aufgeben, nur weil er arm ist. Stattdessen werde ich dich verlassen wenn es die Situation erfordert.” Dann ging sie fort und verließ ihren Vater. Sie war nicht gewöhnt in Armut zu leben, aber es war ihr trotzdem möglich sich gänzlich ihrem Ehemann anzupassen. Warum? Einfach weil sie ihren Ehemann geliebt hat. In einer ähnlichen Art und Weise kamen auch die meisten unserer guru-varga aus einer hohen Familie, jedoch als sie den Nektar spürten, den Śrīla Prabhupāda ununterbrochen ausströmte, waren sie bereit alles für ihn aufzugeben. Die einzigartige und absolute Liebesaffäre von Śrīmati Rādhārāṇī war so stark, dass keine noch so hohen Hindernisse sie von ihrer Liebe zu Kṛṣṇa abhalten konnte.

So, wenn es unser Ziel im Leben ist śuddha bhakti zu erlangen, dann kann es keinen anderen Weg geben, außer den Weg, der schon von Dem Prabhupāda gezeigt worden ist. Śrīla Prabhupāda pflegte zu sagen: "Die meiste Zeit verbrachte ich damit den ‘Dschungel’ des māyāvāda, sahajiyā-vāda, sakhī-bheki und all die anderen nicht-hingebungsvollen Konzepte abzuholzen. Wenn da ein māyāvāda Dschungel ist, dann können die Samen des bhakti nicht sprießen. Daher musste ich so viele Dschungel abholzen, und trotzdem sind so viele Dschungel überall auf dieser Welt übriggeblieben. Die meiste Zeit verbrachte ich damit philosophische Punkte zu klären.

Es war der einzige Wunsch von Śrīla Prabhupāda, uns auf die höchste Ebene der hingebungsvollen Plattform zu bringen, indem er alle Dornen auf dem Pfad zu śuddha bhakti entwurzelte, deshalb pflegte er auch zu sagen: “Ich habe euch alle in Angst versetzt, damit ihr euch in den reinen hari-bhajana vertiefen sollt, ich war dazu verpflichtet. Eines Tages in irgendeinem Leben werdet ihr diesen Punkt verstehen".

Es ist also unsere Bitte an jene aufrichtigen Suchenden nach dem Absoluten: “Bitte lernt aus euren vergangenen Fehlern und versucht euch zu korrigieren".

Zumindest können wir derzeit die Hoffnung behalten, dass wir die präzisen Lehren von Śrīman Mahāprabhu durch unsere guru-paramparā wie Śrīla Saccidananada Bhaktivinod Ṭhākura, Śrīla Prabhupāda, Śrīla Śrīdhar Dev Gosvāmī Maharaj, Śrīla Bhakti Pragyan Kesava Gosvāmī Maharaj, Śrīla Bhakti Pramod Puri Gosvāmī Maharaj oder Śrīla Shyam das Baba erhalten können, denn das ist die Sinnhaftigkeit unserer guru-paramparā. 

Auch Śrīla Baba Maharaj hat viele Male in seinem hari-kathā gesagt:„All jene, die nicht willens sind bhakti siddhānta vāṇī zu hören, müssen noch ein sekundäres Interesse verfolgen, anstatt śuddha bhakti. Für jene die vorgeben zu schlafen können wir nichts tun, aber für die aufrichtig Suchenden ist ‘śuddha bhakti siddhānta vāṇī’ eine Art Erdbeben, das alles andere zusammenstürzen lässt, und uns hilft reine Hingabe zu erlangen". Er sagt auch gerne: „Ich möchte euch alle vor einer drohenden Gefahr (maya) bewahren, deshalb kann ich im Gegenzug einen Tritt von euch erwarten. Ich habe keine Erwartungen an euch alle, deshalb möchte ich euch mit Nachdruck die Augen öffnen."

Es ist sogar noch gefährlicher, wenn jemand vorgibt zu schlafen, weil er nur wenig Interesse daran hat, die Bedeutung des bhakti siddhānta vāṇī zu verstehen. Aber aufgrund von Schwäche sind die meisten von ihnen nicht in der Lage, diese Tatsache zuzugeben. Auf diese Weise wiederholt sich die Geschichte immer wieder. Viele von ihnen können versuchen, dieses reine und göttliche hari-kathā, aufzuhalten, daswie Feuer aus dem Lotusmund von Śrīla Baba Maharaj strömt, weil sie es nicht ertragen können, weil sie anyabilasa in ihrem Herzen haben. 

Wir kennen folgenden śloka von Śrīla Raghunath Das Gosvāmī Prabhupāda

are cetaḥ prodyat-kapaṭa-kuṭināṭī-bhara-khara-

kṣaran-mūtre snātvā dahasi kathām ātmānam api mām

sadā tvaṁ gāndharvā-giridhara-pada-prema-vilasat-

sudhāmbhodhau snātvā tvam api nitarāṁ māṁ ca sukhaya            (Manaḥ Śikṣā – Vers 6)

O Geist, warum badest du im ätzenden Urin des großen Esels des vollmundigen Betrugs und der Heuchelei? Damit verbrennst du sowohl dich als auch mich! Stattdessen solltest du ständig in dem ambrosischen Ozean von prema baden, der von den Füßen von Gāndharvā-Giridhārī ausgeht und uns beide gründlich erfreuen wird.

Sie können einfach nicht die ehrlichen Bemühungen von Śrīla Baba Maharaj anerkennen. Viele Male können wir feststellen, dass sogenannte Gottgeweihte immer wieder versuchen das schwache Vertrauen von neuen und unschuldigen Gottgeweihten zu zerstören, die zumindest vom Herzen versuchen Baba zu folgen. Wir wissen ganz sicher, dass solche Irreführung unter dem Bann von maya niemals von Śrīman Nityānanda geduldet wird, heute oder morgen werden sie die Ergebnisse ihrer schurkenhaften Aktivitäten erhalten. Wir möchten bei den Lotosfüßen von Nityananda Prabhu beten, dass sie ihr Herz ändern mögen, so dass sie die ehrliche und wahrhaftige Gemütsstimmung von Śrīla Baba Maharaj begreifen können.

Also, bitte versucht diese Ebene der Wahrhaftigkeit zu erlangen, so dass ihr niemals von den eigentlichen Lehren von Śrīla Prabhupāda abgelenkt werdet.  Śrīla Prabhupāda ist unser Meilenstein auf dem Weg zum Gauḍīya bhajana, und wenn man bhakti siddhānta vāṇī unter der Führung von reinen Gottgeweihten versteht, dann kann niemand aus euch Dummköpfe machen. Das Einzige, das erforderlich ist, ist Aufrichtigkeit.

Viele kamen zu Śrīla Bhakti Siddhānta Sarasvatī Gosvāmī Ṭhākura Prabhupāda mit Hintergedanken, und er war auch bereit, die jeweiligen Wünsche dieser sogenannten Gottgeweihten zu erfüllen und sie so zu bekehren. Sie häuften Geld an, oder sammelten weltliche Bildung, einige von ihnen errichteten große Gebäude und kauften Grundstücke usw. wieder andere sammelten Namen und Ruhm als so genannte Prediger, usw. Aber so wurden sie von Sarasvatī Ṭhākura Prabhupāda getäuscht. Im wahrsten Sinne des Wortes war er ewiglich sehr gütig zu uns allen. Der Prabhupāda kann sicherlich diejenigen retten, die schwach sind, aber er kann jenen nicht helfen, die kapat sind.

Vielen Dank

Mit aufrichtigen Grüßen in den Diensten von Guru Gaurāṅga und Go-Mata

Unter der göttlichen Führung von Śrīla Baba Maharaj

Alle ergebenen Anhänger von bhakti-siddhānta-vāṇī

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram