Warum können wir keinen Fortschritt im spirituellen Leben machen?

Geschätzte Lesezeit: 2 minutes

Frage: Warum können wir keinen Fortschritt im spirituellen Leben machen?

Antwort von Srila Shyam das Baba

Gauḍīya Goṣṭhi Pati Śri Śrīla Bhakti Siddhānta Sarasvatī Gosvāmī Ṭhākur Prabhupāda pflegte zu sagen: "Wenn ich den Weg suche, der zum höchsten Gut führt, dann muss ich die unzähligen Stimmen der Volksweisheit ignorieren und nur auf die der verwirklichten Seelen hören".

Wir alle sind in māyā, wir haben nicht den Wunsch nach spirituellem Fortschritt. Unser launischer Geist kann uns spirituellen Fortschritt nicht erlauben. Ohne Sad Guru, wer kann uns schon helfen? Aber ein Sad Guru ist sehr, sehr selten. Eigentlich wollen wir alle unsere sinnlichen Bedürfnisse befriedigen, deshalb ziehen wir es vor, einen Guru zu akzeptieren, der unsere Launen zufriedenstellt und unsere materiellen Bedürfnisse gutheißt. Wir gebundenen Seelen können uns den Lotosfüßen des Gurus unterwerfen, wenn wir uns in unseren persönlichen Interessen nicht gestört fühlen, ansonsten lehnen wir unseren Guru ab. Dies ist die schmerzliche Situation, die überall herrscht.

Auch diejenigen, die sich nach ihrer eigenen Einschätzung bereits im Bereich des bhajan befinden , können keine bemerkenswerten Fortschritte in ihrem spirituellen Leben machen, weil sie wissentlich oder unwissentlich sowieso aparādha begehen (nama-aparādha, dhāma-aparādha, vaiṣṇava- aparādha usw.). Genau wie bei jeder objektiven Prüfung, bei der hundert Fragen mit je einer Note bewertet werden, kann es eine gute Note geben, wenn die Antwort in Ordnung ist, andernfalls wird eine negative Note als Strafe vergeben. In ähnlicher Weise können sie einige positive Punkte im bhajans machen, aber ihre verschiedenen Arten von aparādhas erlauben ihnen nicht, in ihrem spirituellen Leben Fortschritte zu machen.

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram