Ein echter guru macht keine Schüler; er macht gurus

Geschätzte Lesezeit: 1 minute

Ein echter guru macht keine Schüler; er macht gurus, indem er Menschen, die auf Kṛṣṇa neidisch sind, in Gottgeweihte verwandelt. Wenn ein Vaiṣṇava nicht die Arbeit eines gurus annimmt, wird die spirituelle Vaiṣṇava Linie aufhören; wenn er jedoch die Arbeit eines gurus ausübt, dann wird er zum Non-Vaiṣṇava. Daher ist es nicht angemessen, dass eine unqualifizierte Person die Rolle eines gurus einnimmt, weil es unglücksverheißend ist und zu seinem Niedergang führt. Ein guru betrachtet sich nicht als guru, da er sich in seinem Herzen als ein Diener Bhagavans identifiziert. Wenn ein guru denkt: „Ich bin ein guru,“ dann verschwindet das erste 'u' in dem Wort guru und das Wort wird zu garu (Kuh). Ein echter guru dient Kṛṣṇa vierundzwanzig Stunden am Tag, er hat keine andere Pflicht. Nur jemand der zum guru-seva vollständig hingegeben ist, ist qualifiziert als guru für andere aufzutreten.

Von Srila Prabhupada (Upadesamrita)

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram