Mensch, Wissenschaft und Technik

Geschätzte Lesezeit: 12 minutes

Vortrag gehalten auf dem XV. Weltkongress der Philosophie im Rahmen der SCO in Verna, Bulgarien, am 18. September 1973)

MEINE VORTRÄGE

IN ENGLAND UND DEUTSCHLAND

Śrīla Bhakti Hrdaya Bondeva Goswami Maharaja

Herr Präsident, verehrte Delegierte, meine Damen und Herren,

Die Wunder von Wissenschaft und Technik haben den Menschen so sehr in ihren Bann gezogen, dass man einen Moment innehalten muss, um über ihre allgemeinen und endgültigen Auswirkungen auf die Menschheit nachzudenken. Die moderne Wissenschaft und Technologie haben das äußere Erscheinungsbild der Welt verändert, und die meisten Entwicklungsländer sind verrückt danach. Die politischen Führer in Indien haben seit der politischen Unabhängigkeit großen Wert daraufgelegt, die Wissenschaft zu übernehmen und die Technologie in den materiellen Dienst der Massen zu stellen.

Es ist sehr gut, dass Wissenschaft und Technologie phänomenale Veränderungen in der sozialen und wirtschaftlichen Perspektive des Menschen mit sich gebracht haben in der Form von modernen Annehmlichkeiten für den unmittelbaren Komfort, körperlich-geistige Freuden und einem unendlichen Streben nach modernen Genüssen. Aber ein nachdenklicher Philosoph mit einem Blick in die ferne Zukunft muss den relativen Wert erkennen, der sich aus dem Fortschritt von Wissenschaft und Technologie ergibt. In Indien können wir die Tatsache nicht ignorieren, inwieweit und in welchem Ausmaß die Wissenschaft und Technologie mit den absoluten Werten kompatibel ist.

Kürzlich schrieb der National Council of India for Science and Technology: „Die Vorstellung, dass der Mensch die Naturgesetze begreifen kann und dass er dieses Wissen für sich selbst nutzen kann, ist, historisch betrachtet, relativ neu. Diese Idee hat sich jedoch als mächtig erwiesen. Das dominante Merkmal der heutigen Welt ist die Anwendung der martialischen Umwelt des Menschen. Sie hat ihm neue Werkzeuge in die Hand gegeben, die den Respekt vor dem Autoritätsprinzip verdrängt haben und das offenbarte Wissen wurde durch den Relativismus und experimentelle Methoden ersetzt. Das spielte eine sehr wichtige Rolle bei der Umwandlung traditioneller Gesellschaften in moderne Gesellschaften. Die moderne Wissenschaft in Indien stellt somit einen Bruch mit den historischen Vorläufern dar."

Es ist nicht falsch zu sagen, dass die moderne Wissenschaft und Technologie grundsätzlich in Konflikt mit einem Großteil der traditionellen indischen Kultur stehen. Wenn wir sagen, dass die moderne Physik nicht mit den ältesten Schriften Indiens vereinbar ist, so gilt das nicht nur für Indien allein; die moderne Wissenschaft steht ebenso im Konflikt mit Aristoteles oder der Denkschule Laotses. In der Tat kann man sagen, dass die moderne Wissenschaft ein Kind des christlichen Erbes ist; seit der Zeit von Galilei steht sie im Konflikt mit der Kultur des westlichen Christentums.

Die moderne Wissenschaft und Technologie sind international eine Realität in der materiellen Welt, und ihre Auswirkungen erstrecken sich auf die gesamte Menschheit, auch wenn wir das nicht wollen. Die Ergebnisse von Wissenschaft und Technik lassen sich nicht auf eine bestimmte Region beschränken, sondern ihr Einfluss ist für jede Rasse und jeden Stamm spürbar, auch wenn sie noch von Unwissenheit und Unkenntnis durchdrungen sind. Sie kann nicht von einer Gruppe von Nationen einer beliebigen Kultur auf der Welt beherrscht werden. Diejenigen, die heute die Realität von Wissenschaft und Technologie akzeptieren, werden einerseits von ihren Früchten profitieren, andererseits werden sie von ihren zerstörerischen Einflüssen verzehrt werden. Wie die Dinge heute stehen, ist offenbar niemand in der Lage, den unaufhaltsamen Marsch der Auswirkungen des Fortschritts von Wissenschaft und Technologie in der Welt aufzuhalten.

Es hat den Anschein, dass die politischen Führer Indiens, die sich dessen bewusst sind, sich zu sehr für die Anwendung und Einführung moderner wissenschaftlicher und technologischer Methoden eingesetzt haben, um das Wirtschaftswachstum und den materiellen Komfort der Massen des Landes zu fördern. Inwieweit sie wirklich erfolgreich sind, muss noch objektiv untersucht werden. Darüber hinaus muss in aller Ruhe überlegt werden, ob die moderne Wissenschaft und Technik den Menschen irgendwo auf der Welt dauerhaften Frieden und fortschrittlichen Komfort bringen kann. Soll sich der Mensch soweit von den glanzvollen Ergebnissen von Wissenschaft und Technik hinreißen lassen, für den scheinbar unmittelbaren materiellen Genuss, oder soll er auch objektiv die Folgen dieses sogenannten Fortschritts für den ultimativen Zweck der menschlichen Geburt herausfinden?

Es ist eine Tatsache, dass Indien ein riesiges und sehr armes Land mit einer großen Bevölkerung ist, und so ist es nur natürlich, dass die Imagination der politischen Führer leicht von den schnellen Früchten des materiellen Fortschritts durch die moderne Wissenschaft und Technologie gefangen genommen werden, und daher wurde der Einführung wissenschaftlicher und technologischer Methoden in der Industrie und Landwirtschaft so viel Bedeutung beigemessen. Aber es ist ebenso notwendig, langfristig über die möglichen Gegenanzeigen für die Bevölkerung nachzudenken, denn es ist eine wohlbekannte, herzzerreißende Tatsache, dass die Atomenergie als Mittel der schrecklichsten Form der Massenvernichtung missbraucht wird.

Es ist wahr, dass die moderne Wissenschaft und Technologie neue Erkenntnisse über die Natur und ihren verborgenen Reichtum geliefert haben, die zum Vergnügen des Menschen benutzt werden, aber sie haben auch die schlimmste Form der menschlichen Zerstörung hervorgebracht. In der Tat hat alles in dieser begrenzten Welt seine hellen und dunklen Seiten. Wenn wir von den glänzenden Ergebnissen der Technologie geblendet sind, müssen wir ebenso und noch vorsichtiger mit ihren abscheulichen Auswirkungen umgehen. Die Technologie hat ihre grausamen Auswirkungen viel mehr unter Beweis gestellt als ihre fruchtbaren Beiträge. Deshalb ist es klug, denjenigen Einhalt zu gebieten, die eine grenzenlose Begeisterung für Technik und Wissenschaft hegen.

Philosophen, die ein Problem ruhig und bedacht betrachten, können ihre fundierte Meinung über die guten und schlechten Seiten der modernen Wissenschaft und Technologie abgeben  - bis zu welcher Grenze sie entwickelt und auf die Bedürfnisse der Menschen angewandt werden sollten und ab wann sie gestoppt werden müssen,  um schlimme Folgen für die Menschheit zu vermeiden. Die USA und die UdSSR sind die beiden fortschrittlichsten Länder auf dem Gebiet der modernen Wissenschaft und Technologie, aber was ihre Philosophen der Welt zu sagen haben, ist in den weniger entwickelten oder unterentwickelten Ländern, einschließlich Indien, nicht sehr bekannt. Es ist notwendig, dass die indischen Philosophen von heute der sich verändernden Welt ihre Aufmerksamkeit schenken sollten, aufgrund der technologischen Auswirkungen auf alte Traditionen und ihren Einfluss auf die weniger besonnenen Menschen. Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Kräfte in der Welt von heute verändern und verlagern, und es ist auch wichtig, dass sie vernünftig moderiert werden.

Das ist es, was die Philosophen der Welt zu Technik und Wissenschaft und deren Anwendung auf den Menschen beitragen können. In dieser Hinsicht sind in Westdeutschland und Frankreich durchdachte Werke entstanden. Prof. Jacques Elulls Werk über die 'Technologische Gesellschaft' ist sehr wichtig. Er war der erste Philosoph, der vor der Koexistenz gegensätzlicher Effekte in der Natur des technischen Fortschritts gewarnt hat. Prof. Ellul ist zweifellos eine Autorität für das gegenwärtige technologische Zeitalter und seine Folgen. In Westdeutschland ist Prof. Carl Friedrich von Weizsäcker aus München ein bedeutender Wissenschaftler und Professor für Philosophie an der Universität Hamburg, der viel über das Verhältnis von Wissenschaft und Technik zur modernen Kultur geschrieben hat. Prof. Weizsäcker vertritt die Ansicht, dass es viele Wege zur Erkenntnis und zum Verständnis der Natur gibt, und dass die Wissenschaft nur einer dieser Wege ist. Technik und Wissenschaft können nicht als einziger Weg zum Verständnis der Natur und der Phänomene angesehen werden. Prof. Weizsäcker bekräftigt auch die Theorie der Ambivalenz in Bezug auf die Natur des technischen Fortschritts.

Er weist ferner darauf hin, dass jeder Fortschritt in Wissenschaft und Technik der Kultur und dem Einzelnen einen Preis abverlangt und letztlich zu einem größeren Gut oder größeren Übel führt. Relatives Gut und maximales Übel existieren in Technik und Wissenschaft nebeneinander. Wenn die Welt von den Vorteilen des technischen Fortschritts begeistert ist, muss sie auch auf das Schlimmste vorbereitet sein.

Die gesamte Wertorientierung von Wissenschaft und Technik gegenüber dem Menschen hängt stark davon ab, wie wir die Umweltphänomene betrachten. Die Tendenz des Denkens des Durchschnittsmenschen in der heutigen Welt ist, dass diese Welt, in der wir leben, alles ist, dass die Welt real ist und der Mensch die Früchte genießen und den Fortschritt der Technologie gebrauchen soll, die einen weiten Blick auf die materiellen Freuden eröffnet hat: Diese Welt ist ein Vergnügungsgarten, der Mensch soll alle seine Früchte genießen, und der Fortschritt von Wissenschaft und Technologie hat so manches noch unbekannte, in der Natur versteckte Vergnügen aufgedeckt. Menschen dieser Art begrüßen die Ergebnisse der Technik für körperliche, sinnliche, soziale, sich verändernde kulturelle und flackernde geistige Freuden und Lebensglück.

Zweitens gibt es Philosophen, die diese phänomenale Welt als völlig unwirklich, vergänglich, und als eine Illusion betrachten. Sie sagen: Nichts ist wirklich, außer dem absoluten Ganzen. Für sie ist die Welt der Phänomene ein bloßer Mythos, eine veränderliche Unwirklichkeit, eine Erscheinung, eine völlige Illusion, eine scheinbare Realität für einen unwissenden Menschen in der Dunkelheit der Vergesslichkeit, so wie das Beispiel des Seils, welches mit einer Schlange verwechselt wird!

Der erste Vorschlag kann nicht zutreffen, da sich phänomenale Objekte verändern und vergehen. Es ist also nicht ganz richtig, die Welt als real zu betrachten. Sie ist in der Tat eine Schattenrealität, variabel in Formen und Inhalten und daher auf Dauer unhaltbar - bezogen auf relative Zeit und begrenzten Raum. Die zweite Ansicht, dass diese Welt selbst eine Illusion sei, eine Illusion und Selbsttäuschung, dann bedeutet das, wenn alles in diesem phänomenalen Universum eine Illusion wäre, hätten Wissenschaft und Technik keinen Sinn und Zweck für den Menschen, und das Leben selbst würde als sinnlos und zwecklos erscheinen.

In der Tat, niemand wird am helllichten Tag ein Seil mit einer Schlange verwechseln, wenn die Unterschiede zwischen einem Seil und einer Schlange klar erkennbar sind; eine solche Verwechslung kann in der Dunkelheit möglich sein, wenn der Unterschied von Seil und Schlange nicht zu erkennen sind. Selbst wenn man ein Seil mit einer Schlange verwechselt und eine Angstattacke entsteht, wenn man auf das Seil tritt, dann setzt dies mit Sicherheit Wissen über die Existenz einer Schlange voraus, da sonst keine Angst in dieser Person ausgelöst werden würde! Das bedeutet, dass im Geist dieses Menschen die Vorstellung von einer subtilen Form einer echten Schlange existiert, weil es gewisse Ähnlichkeiten zwischen Schlange und Seil gibt. Aber ein Kind, das nicht weiß, was eine Schlange ist, wird keine Angst haben, auf einem Stück Seil herumzutrampeln, noch wird es das Seil mit einer Schlange verwechseln. Als Voraussetzung, wenn man das Universum der Phänomene als Illusion und unwirklich betrachten will, muss also Wissen über die Absolute Realität vorhanden sein. Jemand, der kein wahres Wissen über die Absolute Realität besitzt, kann also diese Welt nicht als Illusion wahrnehmen und als solche bezeichnen.

Die dritte Sichtweise lehnt die beiden vorhergehenden Konzepte ab, nämlich dass die Welt real ist und unwirklich ist. Sie argumentiert, dass alles, was wir sehen und durch unsere Sinneskapazitäten begreifen, nur teilweise wahr sein kann.  Es kann weder ganz richtig noch ganz falsch sein, weil die Sinneskapazitäten von Individuen, die in einem physischen Körper gefangen sind, begrenzt sind. Auch der feinstoffliche Geist mit seinen kognitiven, emotionalen und willensmäßigen Fähigkeiten ist gebunden durch die Begrenzungen der relativen Zeit und des gemessenen Raums und daher unvollkommen. In der Tat sind alle Objekte der Phänomene, die einem Individuum als real oder unreal erscheinen, nichts anderes als bestimmte Vorstellungen von solchen Objekten. Aber Vorstellungen sind echt: Entfernt man die Vorstellungen von den Objekten der Natur, die sich alle unterscheiden, so bleibt für diese Person nichts übrig als Verwirrung, soweit es diese Person betrifft. Nach dieser Auffassung sind also die Konzepte oder Vorstellungen von bestimmten und verschiedenen Objekten real, und die Objekte der Natur sind nur relativ zu diesen Konzepten.

Es gibt noch eine weitere, vierte Ansicht über die Natur. Sie besagt: Die Welt ist weder absolut real, noch ist alles eine Illusion, oder basiert auf eine Vorstellung oder ein Konzept. Es ist einigermaßen korrekt zu sagen, dass es sinnvoll ist, bestimmte Konzepte und Vorstellungen über den Wert bestimmter Objekte der Natur zu haben und diese der Realität dieser Objekte gegenüberzustellen. Aber die Frage, die sich stellt, lautet: Woher kommen diese Vorstellungen oder Konzepte im menschlichen Geist? Sind diese Ideen über phänomenale Objekte nur Ideen oder steckt etwas Konkretes dahinter? Entstehen sie aus einem Vakuum oder aus dem Nichts oder haben sie eine substantielle Realität im Hintergrund? Wie entstand im Kopf eines Schreiners die Idee, einen hölzernen Stuhl zu bauen, wenn es vorher keine materielle Existenz eines Stuhls in Form eines Stuhls gab? Dies führt uns in ein Reich, das die Schranke des begrenzten Raums und der relativen Zeit überwindet und in die Ewigkeit der Zeit und die Grenzenlosigkeit des Raums übergeht.

Dort ist alles ewig, vollkommen, absolut, immer neu und immer frisch - es gibt ewigen Fortschritt und keinen Rückschritt. Die absoluten Objekte sind wahrhaft real, allbewusst, allwissend und all selig. Aufgrund absoluter Macht und Vorherrschaft werden diese ewigen und vollkommenen, sowie immer neuen transzendentalen Objekte des Reiches der Vollendung auf dem Wasserbecken der unbeständigen Zeit und des begrenzten Raumes verdreht widergespiegelt: Das, was wir Objekte  der Natur nennen, sind die  reflektierten Objekte und  variieren in ihrer Form, aber die ursprünglichen Objekte im transzendentalen Reich verändern ihre Form nicht, da sie ewig sind. Wenn zum Beispiel ein Mangobaum am Ufer eines ruhigen Teiches steht, wird er auf dem Wasser als Schatten von oben nach unten reflektiert, und wenn man den Schatten des ursprünglichen Mangobaums betrachtet, kann man einen Eindruck von dem wirklichen Baum gewinnen. Die Existenz der verdrehten Reflexion des Originals kann nicht geleugnet werden, und die aus den reflektierten Schatten gewonnenen Erkenntnisse über das Original und den echten Baum können auch nicht als Illusion bezeichnet werden.

Aber wenn ein Kieselstein in das ruhige Wasser des Teiches geworfen wird, werden Wellen im ruhigen Wasser verursacht und der reflektierte Schatten des Mangobaums wird flackern und seine Form verändern. Und trotz des veränderten Schattens kann man nicht sagen, dass er nicht existiert oder dass alles eine Illusion ist, noch kann man sagen, dass der reflektierte Schatten des Mangobaums der echte Mangobaum ist. Solange der ursprüngliche und reale Mangobaum sowie das Wasser im Teich weiter existieren, kann die Tatsache nicht geleugnet werden, dass die reflektierte Realität des Schattens des ursprünglichen Mangobaums weiterhin als Schatten existiert - ein verdrehter Schatten des Mangobaums der sich  durch die Wellen auf der Wasseroberfläche verändert hat, weil ein Kieselstein hineingeworfen wurde, was den Schatten des Mangobaums sicherlich nicht in einen Schatten eines Hundes verwandelt! Nach dieser Ansicht über die phänomenalen Objekte der Natur ist also nichts in dieser Welt absolut real und auch nichts in dieser Welt absolut nicht real - die Phänomene der Natur sind veränderbare Wirklichkeiten.

Die veränderlichen Objekte der Natur versucht der Mensch durch die Anwendung der kognitiven, emotionalen und willensmäßigen Fähigkeiten seines Geistes zu verstehen. Alle Objekte der phänomenalen Welt sind Spiegelungen des ewigen und vollkommenen Objekts mit all Seinen vielfältigen Eigenschaften im ewigen und transzendentalen Bereich. Der ewige Bereich ist absolut und vollkommen, während ihre Spiegelungen in der relativen Zeit und im bemessenen Raum einer veränderlichen Realität unterliegen.  Dennoch sind sie ewig, aufgrund der ewig existierenden transzendentalen Objekte, die Natur der Phänomene sind ihr reflektierter Schatten. Die Natur ist also real, aber in ihrem Charakter veränderlich.

Je nach den oben genannten vier philosophischen Ansätzen zu den Phänomenen wird der Wert der Wissenschaft und Technik natürlich unterschiedlich ausfallen. Für die erste Gruppe von Philosophen, die diese Welt und die Objekte der Natur für die einzige Realität halten und die im Glauben leben, dass deren Existenz nur zur Freude des Menschen da sei, üben Wissenschaft und Technik eine verlockende Anziehungskraft aus, denn es muss zugegeben werden, dass Wissenschaft und Technik das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben des Menschen vorangebracht haben. Sie wollen nicht wahrhaben, dass hinter diesen wissenschaftlichen Fortschritten möglicherweise auch zerstörerische Kräfte stehen.

Menschen, die sich der Sexualität und der Sinnlichkeit hingeben, sind oft blind für deren Folgen, da sie von den unmittelbaren Freuden überwältigt sind und völlig vergessen, dass auf die Freuden Schmerzen folgen, auf die Freuden Leiden folgen und schließlich das Leben mit dem Tod endet. Der Körper und die Objekte der körperlichen Freuden und Leiden sind schließlich vergänglich. Die zweite Gruppe von Philosophen, für die die Welt eine Illusion ist, misst dem Fortschritt von Wissenschaft und Technik keine Bedeutung bei. Sie versuchen, ein Leben der Entsagung und des Verzichts auf alle weltlichen Objekte zu führen, also auf die Wissenschaft, die Technik, alle Objekte der Natur einschließlich ihrer eigenen Schöpfung. Für diejenigen, die die Welt und ihre materiellen Objekte nur als Ideen und Konzepte betrachten, sind die Wunder der wissenschaftlichen und technologischen Erfindungen nur physisch-emotionale Ideen des Menschen, und solange diese Emotionen und Ideen ohne jede Verwirrung fortbestehen, haben empfinden sie solche Fortschritte als nützlich.

Diejenigen aber, die alle bekannten und unbekannten phänomenalen Objekte als pervertierte Spiegelungen der ewig transzendenten Manifestationen betrachten, erkennen die veränderliche Realität der Natur und den relativen Wert aller phänomenalen Produkte, seien sie wissenschaftlich oder technologisch.  Daher können wir den materiellen Prozess im gegenwärtigen wissenschaftlichen und technologischen Zeitalter nicht leugnen. Die relativen und begrenzten Werte müssen gewürdigt werden, und es liegt am Menschen des gegenwärtigen Zeitalters, sie entweder zu seinem eigenen Nutzen oder zu seiner selbst herbeigeführten Zerstörung zu gebrauchen. Aber die menschliche Natur, auf dieser Welt macht es dem Menschen leicht, den Wert eines Objekts zu zerstören, das hart und mit viel Arbeit und Zeit aufgebaut werden muss und von einer Handvoll gedankenloser Jugendlicher im Handumdrehen zu Asche verbrannt werden kann. Der menschliche Instinkt ist arrogant und selbstsüchtig.

Steht ein Hindernis auf dem Weg zum Genuss der eigenen Stellung und Position, reagiert man heftig und verliert jeden Sinn für ausgewogenes Handeln. So kann der Mensch in nüchternen Momenten die Früchte der Technik und der Wissenschaft zum Wohle der Menschheit nutzen, aber in jedem Augenblick kann ein arroganter Machtmensch, ein Sozialreformer, ein Industrierevolutionär oder ein politischer Diktator dieselben Vorteile missbrauchen, um eine ganze Stadt wie Hiroshima oder ein ganzes Land zu zerstören oder eine ganze Nation auszulöschen. Es hängt also viel vom Menschen ab, wie er die Früchte des technischen Prozesses nutzt.

Schöpferische und zerstörerische Kräfte koexistieren im Menschen, und die zerstörerische Mentalität ist grausamer als die Sanftheit eines schöpferischen Geistes und Handelns. Es ist daher klug, die wunderbaren Erfindungen und Fortschritte der heutigen Wissenschaft und Technik zu würdigen, und gleichzeitig ist es absolut notwendig, sich ständig ihrer ruinösen Möglichkeiten bewusst zu sein. Solange die Menschen keinen festen Glauben an Gott haben und sich der Katastrophen sündhafter Handlungen nicht bewusst sind, wird vor der Menschheit immer ein großes Fragezeichen bezüglich des Endes und der Technik und Wissenschaft stehen. Das höchste Ziel der menschlichen Geburt ist die Selbstverwirklichung und die Verwirklichung Gottes, und der Mensch muss erst noch herausfinden, inwieweit Wissenschaft und Technik ihm dabei behilflich sein können.

©
derharmonist.de
2021
Top magnifiercross linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram